Kapellenkino

Seit 2013 gibt es in unseren Gemeinden Kapellenkino an vier oder fünf Donnerstagabenden im Herbst. Die Idee ist, Filme zu zeigen, die es in den Mainstream-Kinos schwer haben oder gar nicht vorkommen. Die Greifswalder Medienzentrale unseres Kirchenkreises hilft mit einem jährlich wachsenden Filmbestand, erlesene Kinoereignisse aufs Dorf zu holen.

Wie sich der Herbst 2021 im Zuge der Corona-Krise entwickelt, ist noch offen. Wenn es möglich ist, wird in diesem Jahr wieder eine Filmauswahl zusammengestellt.
Ein Abend sei aber hier bereits in den Blick genommen:

Am 19. August 2021 um 19:00 Uhr wird sich die Kapelle Alt Pansow wieder an der Reihe „STARKE STÜCKE“ beteiligen!

In diesem Jahr ein filmisches „Doppelpack“ gezeigt. Leitthema ist dabei die Flucht und die Suche nach „Heimat“:

 

Nach Parchim” (Dokumentarfilm – Dt. 2018, 22 min)

und

Die andere Seite der Hoffnung“ (Spielfilm – Finnland 2017, 100 min)

 

Im preisgekrönten Dokumentarfilm „Nach Parchim“ von Johanna Huth und Julia Gechter werden zwei zunächst sehr unterschiedliche Menschen zusammengeführt: Die 91-jährige Ulla trifft auf den 7-jährigen Moner. Während er 2015 ohne seine Eltern aus Syrien nach Deutschland kam, denkt sie an ihre Flucht aus Ostpreußen zurück.

 

Auch in „Die andere Seite der Hoffnung“ spielt ein syrischer Flüchtling eine zentrale Rolle. Kultregisseur Aki Kaurismäki lässt ihn in einer Welt stranden, die von einem fast surrealen „Retro-Look“ geprägt ist, gleichzeitig aber die diesseitigen Probleme von Bürokratie und Fremdenfeindlichkeit immer wieder durchscheinen lässt. Getragen wird der Film jedoch von schrägen Charakteren, die hinter ihrer nordischen Wortkargheit ein großes Herz zeigen.