Levenhagen

Der Ort Levenhagen wurde 1280 erstmals erwähnt und unterstand dem Zisterzienserkloster Eldena. Möglicherweise ist er mit der bereits früher erwähnten Siedlung Cyrcinogh identisch. „Cyrcinogh“ bedeutet „Kirchort“. Sollten „Kirchort“ und Levenhagen identisch sein, reichen die Ursprünge unserer Marienkirche bis in die Mitte des 13. Jh.s zurück.

Levenhagen ist – wie alle auf „-hagen“ endenden Orte– ein deutsches Rodungsdorf, entstand also in einem Waldgebiet. Was die Hauptsilbe „Leven“ bedeutet, ist nicht eindeutig geklärt. Vielleicht ist sie als niederdeutsche Form des Familiennamens Löwe zu deuten und bedeutet dann: Löwes Waldsiedlung.

Im späten Mittelalter entwickelte sich unser Dorf zu einem bekannten Wallfahrtsort. Rechts vom Friedhofstor findet sich die erhaltene Wallfahrtskapelle von ca. 1400. Es ist die kleinste erhaltene Wegekapelle dieser Art in Norddeutschland.

Im Rahmen eines Gemeindeprojekts 2018 & 2019 entstand hier die Erlebnis-Wallfahrt Levenhagen, eine interaktive Hörführung per App, die auch ohne mobiles Endgerät an der vor Ort installierten Hörstation genutzt werden kann.

Zur Dorfkirche St. Marien und Johannes Levenhagen
Zur Erlebnis-Wallfahrt Levenhagen
Zur Wallfahrtskapelle

Die Musikerin und Orgelsachverständige Ann-Helena Schlüter hat im Juni 2022 Levenhagen besucht und konnte zunächst die Marienkapelle gar nicht finden!